1. Liga – Das Playoff Märchen wurde zu Ende geschrieben, HCPH scheitert an Wetzikon. | HC Prättigau-Herrschaft

Image

HCPH verliert in Wetzikon mit 4:3 und Playoff Halbfinal mit 1:3.

Wetzikon - HCPH 4 : 3 (3:0/0:1/1:2)

HCPH-Torschützen: Knuchel, Scherrer, Schumacher

 

Der HCPH verliert nach verschlafenen Startdrittel trotz einer starken Reaktion das Spiel mit 4:3 gegen Wetzikon und somit auch die Halbfinalserie mit 1:3.

Auch in dieser Begegnung, wie schon am letzten Donnerstag in Grüsch, hiess es für den HCPH verlieren verboten, ansonsten das Halbfinalout Tatsache wäre.

Und die Bündner begannen konzentriert und hätten bereits nach zwei ausgezeichneten Möglichkeiten in den Startminuten führen müssen. Doch der schwarze Kobold fand den Weg ins Gästetor nicht. In der Folge wurde das Spiel ausgeglichener, beide Mannschaften neutralisierten sich in der Mittelzone, und gute Chancen waren Mangelware. Die erste Überzahlsituation brachte dem HCPH nichts Zählbares ein, ganz im Gegenteil kaum war Wetzikon komplett klingelte es wie aus dem Nichts im HCPH Kasten. Und dieser Treffer zeigte deutliche Spuren, den der HCPH agierte nun fehleranfällig und kam stets einen Schritt zu spät.

Und so kam es, wie befürchtet. Wetzikon führte nach 20 Minuten mit 3:0 Toren und dies schien in der jetzigen Lage fast wie eine Vorentscheidung.

Doch nicht so die HCPH-Ausgabe 2023/24, die Spieler rappelten sich nochmals auf und versuchten das Unmögliche doch noch möglich zu machen. Der erste Schritt gelang Knuchel mit seinem Tor zum 3:1 bei Spielmitte. Plötzlich schnupperten die HCPH-Spieler Morgenluft und übernahmen das Spieldiktat. Bis zur zweiten Pause fielen aber keine weiteren Treffer mehr.

Der Schlussabschnitt begann mit einem Paukenschlag und kaum waren zwei Minuten gespielt, verkürzte Schumacher auf 3:2. Plötzlich war das verloren geglaubte Spiel wieder völlig offen und Wetzikon wirkte etwas verunsichert. Und als wenig später Däscher aus der Drehung heraus nur den Pfosten traf, fehlten zum Ausgleich nur wenige Zentimeter zum verdienten Ausgleich. Doch genau diese paar Zentimeter machten am Schluss den Unterschied in dieser Serie zu Ungunsten des HCPH aus. Auf das zwischenzeitliche 4:2 von Wetzikon hatte Scherrer mit seinem Kunstschuss zum 4:3 nochmals eine Antwort parat. Doch ganz reichte es nicht mehr, auch das Ersetzen des Torhüters durch einen sechsten Feldspieler brachte nicht mehr den gewünschten Erfolg aus HCPH-Sicht. Somit endete die Begegnung mit 4:3 für die Zürcher Oberländer, die auch die Halbfinalserie mit 1:3 für sich entscheiden konnten.

Der HCPH hat jedoch eine unglaubliche Meisterschaft gespielt und mit der Qualifikation zum Playoff Halbfinale Geschichte geschrieben.

Auch wenn kurz nach diesem Halbfinalout die Enttäuschung überwiegt, schon bald wird die Mannschaft begreifen, was sie erreicht hat und die Akteure können zurecht stolz auf sich sein.

Der HCPH bedankt sich bei den treuen Fans für die grossartige Unterstützung und hofft auch in der kommenden Saison wieder euch wieder in der Eishalle Grüsch begrüssen zu können.